Ich fange einfach an. Das ist meine Superheldenpower. Eine Kraft, die nicht immer sofort auf Befehl abrufbar ist, jedoch eine zuverlässige. Sie kommt, wann immer ich sie wirklich brauche. Dann bekomme ich den Superheldenmantel durch meine Intuition übergeworfen und los geht´s.

Eigentlich wollte ich dieses Jahr keinen Artikel mehr schreiben. Aber dann bin ich über Anna Koschinskis „Warum bist du ein*e Superheld*in“ Blogparade gestoßen.

Also fange ich einfach an zu schreiben.

Ohne diese Superkraft säße ich noch immer in einem Job, der mich null erfüllt und mich nicht glücklich macht. Ohne diese Power hätte ich in diesem Jahr vielleicht aufgegeben und würde jetzt nicht das machen, was ich liebe: Frauen dabei zu unterstützen, ihr Businessfundament so aufzubauen, dass sie einfach loslegen können, ihre ganz eigene Superpower in die Welt zu bringen. Denn, auch wenn ich immer versuche positiv nach vorne zu blicken, ist es oft nicht einfach: Alleinlebend mit Kind im Grundschulalter, selbstständig. Manchmal ist mir alles zu viel. Zu viel Verantwortung, zu viele Sorgen und zu viel Corona. Letzte Woche hatte ich Geburtstag. Selbst das war mir zu viel. Ich wollte nur mit meinem Kind zu Hause bleiben, chillen und die Welt um uns herum aussperren. Und das haben wir getan.

Mittlerweile weiß ich, dass ich mich auf meine innere (Milz-)Autorität verlassen kann. Brauche ich Ruhe, dann nehme ich sie mir. Egal, ob ich Geburtstag habe, ein Projekt am Laufen habe oder sonst was mache. Niemand hat etwas davon, wenn ich mich unwohl fühle und nicht achtsam mit mir umgehe. Ich nicht, mein Kind nicht, meine Freunde nicht und auch nicht meine Kunden. Aber ich weiß, dass ich danach wieder los gehe. Einfach wieder anfange. Mit mehr Power als vorher. Neuen Ideen.

Kreativer Input kann erst entstehen und wachsen, wenn ich entspannt bin. Bin ich im totalen Hustle-Modus gefangen, mache und tue ich zwar, aber erst im Flow der Entspannung, kann ich tatsächlich kreativ arbeiten. Mich auf Dinge konzentrieren, die wirklich wichtig sind. Anfangen Neues zu entwickeln. Auch Corona und Co rücken mit der Entspannung etwas weiter ab. Dinge verschieben sich von allein auf meiner Prioritätenliste. Homeschooling kann dann sogar lustig sein. Ehrlich.

Laufen – hinfallen – aufstehen – weitergehen. Arbeiten – entspannen – wieder loslegen. Wach sein – schlafen gehen – wieder einen neuen Tag beginnen.

Bin ich im Flow mit mir selbst, habe ich meinen Superheldenmantel an. Bin meine eigene Superheldin und die für meinen Sohn. Habe ich den Mantel um, bin ich mir sicher, dass ich alles erreichen kann. Aber selbst, wenn er mal zusammengefaltet im Schrank liegen bleibt, bin ich trotzdem eine Alltagsheldin, die sich durch das Chaos kämpft. Genau so, wie alle anderen Menschen auf dieser Welt. Jeder ist einzigartig mit einer besonderen Superpower, die nur darauf wartet aus dem Schrank geholt zu werden, sich wie angegossen über deine Schultern zu legen und für dich Magie zu zaubern.

Vielen Dank, liebe Anna, für diese Inspiration! Eine deiner vielen Superkräfte.